Kleiner Glossar der mobilen Satelliten Technologie

Kleiner Glossar der mobilen Sat-Technologie

Antennenarten
Im mobilen Bereich unterscheidet man mehrere Arten von Sat-Antennen:

Offset Antenne: Die bekannteste Form der Sat-Antenne. Der Parabolspiegel (im Volksmund "Schüssel") und der direkt darunter herausragende Haltearm für den Signalumsetzer (LNB) sind die typischen Merkmale.

Flachantenne: Auch Panelantenne genannt, ist eine Antenne, welche nicht – wie bei Parabolantennen – durch Brennpunktfokussierung, sondern durch Überlagerung der Wellen einzelner in einer Ebene ausgerichteter Erregerelemente, die flach als Gruppe in der Antenne verbaut sind, erreicht wird. Ihr größter Vorteil ist ihre kompakte Bauweise. Eine Sonderform der Flachantenne stellt die sehr leistungsstarke Cytrac-Serie von ten Haaft dar.

Domeantenne: Eine Sonderform der Offset-Antenne, mit dem Unterschied, dass der Parabolspiegel und der LNB sich geschützt unter einer wetterfesten Kuppel (Dome) befinden.

Cassegrain Antenne: Bei dieser Bauart befindet sich über der Mitte des Parabolspiegels ein Reflektor. Dieser reflektiert die gebündelten Signale zum LNB, der im Zentrum der Parabolfläche sitzt.

Astra
Gruppe von Satelliten, die von 19,2° Ost, 23,5° Ost und 28,2° Ost hauptsächlich TV und Radioprogramme für Europa abstrahlen. Betreiber ist die Luxemburger Firma SES. Allein über die Astra-Satelliten werden mehr als 1500 Radio- und Fernsehprogramme übertragen.

Ausrichtung
Sat-Anlagen haben unterschiedliche Automationsgrade wenn es um die Satellitenausrichtung geht.

Manuelle Ausrichtung: Einfache Anlagen werden von Hand ausgerichtet. Das einfachste Hilfsmittel dabei ist ein Kompass, es gibt aber auch elektronische Satfinder, der vor Anschluss des Reseivers mit der Anlage verbunden werden und über die empfangene Signalstärke die korrekte Ausrichtung anzeigen.

Vollautomatische Ausrichtung: Vollautomaten suchen sich den gewünschten Satelliten von selbst, je nach Ausführung sind mehrere Satelliten in der Anlage vorkonfiguriert. Am schnellsten arbeiten hier Modelle, welche mit GPS ausgestattet sind.

Es gibt auch Anlagen, die eingeschränkt automatisch sind – diese müssen zunächst manuell grob gen Süden ausgerichtet werden – die Feineinstellung übernimmt dann die Anlage.

Azimut
Von einem bestimmten Standpunktauf der Erde aus sind Satelliten unter einem gewissen Längenwinkel (Azimut) zu empfangen.

Digitales Satellitenfernsehen
DVB-S (Digital Video Broadcasting – Satellite). Bei der digitalen Übertragung werden Fernsehbilder wie Computerdaten binär als Folge der Ziffern Null und Eins übertragen. Ein wichtiger Vorteil von DVB-S besteht darin, dass von einem Satelliten-Transponder im Gegensatz zur analogen Verbreitung mehrere Programme abgestrahlt werden können.

DVB-S2 ist eine Weiterentwicklung des DVB-S-Standards bei dem die Datenrate um bis zu 30 % gesteigert werden konnte.

Elevation
Von einem bestimmten Standpunkt auf der Erde aus sind Satelliten unter einem gewissen Neigungswinkel (Elevation) zu empfangen.

Footprint
Wörtlich übersetzt Fußabdruck – die Ausleuchtzone eines Satelliten. Während im Kernbereich das Signal am stärksten ist und entsprechend kleine Antennen für einen optimalen Empfang ausreichen, werden in den Randgebieten der Ausleuchtzonen zum Teil erheblich größere Satelliten-Spiegel benötigt.

F-Stecker
Die übliche Anschlussform beim Satellitenempfang, zu empfehlen sind Kompressionsstecker.

Hotbird
Satellitensystem von Eutelsat auf 13° Ost.

Koaxialkabel (auch Koax-Kabel)
Das Kabel verbindet Antenne und Empfänger (Reseiver); dabei handelt es sich um einen speziellen Leiter, der aus einem Innenleiter und einem Außenleiter besteht. Das Koaxialkabel wird auch abgeschirmtes Kabel genannt, weil der Außenleiter dazu dient, den Innenleiter vor äußeren Störungen zu bewahren und so einen Signalverlust des Innenleiters minimiert.

LNB
LOW Noise Block ist die Bezeichnung für den elektronischen Teil der Außeneinheit an der Satellitenantenne. Eine andere Bezeichnung hierfür ist auch LNC (LOW Noise Converter).

Portable Sat-Anlage
Im Campingbereich kommen gerne mobile Sat-Anlagen zum Einsatz. Ihr größter Vorteil ist, dass man sie flexibel positionieren kann. Wenn das Fahrzeug z. B. durch Bäume oder Bausubstanz abgeschattet wird, kann die Anlage in einem Bereich mit direkter Verbindung zum Satelliten plaziert werden.

SKEW
Bzw. Polarisationswinkel: Dieser gibt an, um wieweit der LNB in seiner Halterung verdreht werden muß, um eine optimale Ausrichtung zum Parabolspiegel zu erreichen. Ein Wert von weniger als 10° kann vernachlässigt werden, d. h., dass in Mitteleuropa dieser Winkel für die Ausrichtung nicht wichtig ist und nur in den Randbereichen der Ausleuchtzonen eine Rolle spielt.

Twin LNB
LNB mit 2 Ausgängen zur Versorgung von 2 receivern. Es können 2 unterschiedliche Programme von einem Satelliten zeitgleich angeschaut werden.

 

Tags: Oyster
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel